Ich habe Interesse an:











 











 

 

Spielbericht

2. Mannschaft

FC Seuzach 2 - VFC Neuhausen 90 8:0 (3:0)

Rolli, Seuzach. 80 Zuschauer. SR:

Tore: 4. Schwerzmann 1:0, 15. Haas 2:0, 25. Schwerzmann 3:0, 59. Sposato (P) 4:0, 68. Keller 5:0, 83. Luchsinger 6:0, 84. Lauber 7:0, 85. Shakjiri 8:0

FCS 2: Csiba, Egg, A. Müller, Ehrensperger (C), Abegg, Fischer (65. Shakjiri), Pekalski, Haas (54. Luchsinger), Sposato (65. Keller), Schwerzmann, Serato (75. Lauber)

VFC Neuhausen 90: Gervalla, Krasniqi, Jakupovic, Kuc, Dermaku, Haxhija, Vasconcellos, Redja, Shala, Mahmuti (75. Kijametovic), Kasapi

Bemerkungen: Seuzach ohne Prager, Hagen, Banao (alle nicht eingesetzt); Neuhausen ohne Kuci, Maliqi, Pinnau, Taha (alle nicht eingesetzt), Ceesay, Neziri, Gonzalez (alle abwesend), Petraskovic (verletzt)

Verwarnungen: 19. Mahmuti, 68. Pekalski


Dem einem oder anderen Matchbesucher ist an diesem regnerischen Sonntag sicher kurzzeitig das Herz in die Hosen gerutscht, als er beim Herabstolzieren in den Rolli den Kunstrasen sah. Es fehlte nur noch ein Sprungbrett und es hätte ein Revival des TV Total Turmspringens stattfinden können. Joey Kelly hätte wohl gewonnen. Kleiner Exkurs hierzu: Da beim Bau der Drainagen im August des Jahres 2008 Christian W.’s* Ed Hardy-Pulli (Vermisstmeldung: neongrün, mit Glitzersteinen besetzt, cooles Tiger-Motiv auf der Brust) auch gleich miteingebuddelt wurde, fliesst heutzutage das Wasser nicht ganz so rund ab. (*Name d. Red. bekannt)

Match abgesagt? Nein. Die Schlacht wurde einfach trotzdem auf Platz 2 ausgetragen. Funktionierte einwandfrei, wie sich herausstellen sollte. Dies, ohne dass Capitano Ken seine «Copa Mundial 2003er-Philipp-Lahm-Edition» mit den 3cm-Sporen auspacken musste und, ohne dass grosser Landschaden im Nachhinein entstanden wäre.

Was im Gegensatz zum Wasser wie immer «siedefiin» bei den meisten Zuschauern runterfloss, war das obligate Schüga aus der Stallbar76 (Mitteilung von Yelp: Jeden letzten Donnerstag im Monat für alle Durstigen ab 19:00 Uhr geöffnet). Verhältnismässig zum Wetter waren das viele Zuschauer (und Bierchen), welche sich das 2. Saisonspiel vom vom «Zwei» reinziehen wollten. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle, die uns unterstützt haben unter diesen garstigen Bedingungen.

Zum Spiel: Schönwetterfussball war eigentlich nicht bestellt worden. Trotzdem wurde es geliefert. Dies in Person von Yanic «Stümpi» Haas (eigentlich als vollendeter Schönwetterfussballer bekannt, Anm. d. Red.), welcher in der 4. Minute einen perfekt dosierten Ball in den Lauf von Flo Schwerzmann lieferte, der das Leder via Innenpfosten zum 1:0 ins Tor buxierte. Super Start - und es sollte noch besser kommen. Welcher Fussballfan liebt es nicht, wenn bei Regenwetter ein satter Schuss das Tor zum Beben bringt und so die angesammelten Tropfen wie ein Vorhang auf den Rasen fallen lässt? Genau dies tat unser guter Stümpi in der 15. Minute via Freistoss aus gefühlt 40 Metern Distanz. «Ka-Boom», hätte man in einem Comic geschrieben. Klar, der Ball flog dem Goalie eigentlich voll auf den Pelz (und meine Oma hätte ihn wahrscheinlich gehalten), aber mit so viel Schmackes hatte der Hüter nicht gerechnet.

Besser hätte das Spiel nicht beginnen können und gleichzeitig wurden mit diesen beiden frühen Toren dem Gegner rasch die Schranken aufgezeigt. Der Genickbruch erfolgte vermutlich schon beim beim 3:0 in der 25. Minute. Schütze war erneut Schwerzi, welcher nun mit einer Bilanz von 3 Toren aus den ersten beiden Spielen bereits wieder seine Ansprüche auf den Titel des «3. Liga-Knoppers-Torschützenkönig 2020/2021» markiert. Er hat sein Handwerk noch immer nicht verlernt.

Die weiteren Tore

4:0, 59. Minute: Raul Sposato per Foulpenalty (der Gefoulte ist selbst angetreten und traf souverän)

5:0, 68. Minute: Laser-Eckballflanke von Artan auf den «Tötz» von Jungspund Nicholas Keller, der sein Glück selber nicht wirklich fassen konnte (Aus dem Archiv: 1. Kopfballtor per Eckball der Aktiven 2 seit dem 18. Mai 1994, ohne dass der Torschütze Philipp Fischer hiess).

6:0, 83. Minute: Philipp Luchsinger trifft. Tor leider nicht gesehen (Sorry Luchsi!), aber war sicher schön.

7:0, 84. Minute: Mäte Lauber wird Minuten zuvor als Edeljoker eingewechselt und trifft sogleich mit seinem berühmten «Linken Schlappen» flach in die untere Ecke. Sauber.

8:0, 85. Minute: Totale Resignation des Gegners. Artan Shakjiri (Achtung: nicht mit «Shaqiri» zu verwechseln, denn Artan ist im Vergleich zu seinem Cousin 2. Grades weniger verletzungsanfällig, spielt mehr und trifft auch mal die Kiste) tanzt die Verteidigung aus und trifft zum Endstand.

Verwarnungen: 19’ Mahmuti (VFC) / 68’ Pekalski (FCS)

Fazit

Um an dieser Stelle unseren Pascal Egg mit einer sehr feinen Fussball-Floskel zu zitieren: «Flach gespielt. Hoch gewonnen.» Es würde kaum ein anderes Zitat besser passen. Im Vergleich zum 1. Saisonspiel gegen Elgg, aus welchem ein harziger 2:1-Auswärtssieg resultierte, wurde heute die Krankheit der hohen Bälle in den Sturm mehrheitlich abgelegt. Der nasse Rasen lud auch regelrecht zu einem schönen Kurzpassspiel ein. Einfach, schnell und präzise wie es immer sein sollte. Vom Torhüter (Ja, Csiba hat auch mitgespielt!), über die Verteidigung, das Mittelfeld und den Sturm haben alle ihren Job gut bis sehr gut erledigt. Auch die Spieler von der Ersatzbank haben jeweils frischen Wind in die Partie gebracht und aufgezeigt, über welche Breite das Kader in dieser Saison verfügt.

Aber nun zum nächsten Sprichwort: «Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben». Zwei Spiele, zwei Siege klingt optimal. Auch ein 8:0 nehmen wir mit Handkuss. Man muss aber sehen, dass uns der Gegner an diesem Spieltag das Leben nicht sehr schwer gemacht hat. (An dieser Stelle dürfen wir diesen auch noch mal loben: Nicht alle Mannschaften bleiben bei solch einer Packung gleich fair, wie es der VFC Neuhausen 90 an diesem Sonntag bis zum Schluss getan hat - Chapeau.) Diese beiden ersten Siege waren Pflicht, wenn wir unsere Ziele in dieser Saison auch wirklich erreichen wollen.

Wir dürfen uns für einen kurzen Moment über Platz 1 in der Tabelle freuen, aber nicht schon mit Eigenlob überschütten. Die nächsten Gegner werden sicher mehr von uns abverlangen. Wir müssen die Trainingspräsenz und -qualität weiterhin auf diesem guten Niveau halten. Dann werden mit Bestimmtheit weitere Punkte folgen.

Hoffentlich schon am kommenden Samstag (05.09.) um 18:30 Uhr auswärts gegen den FC Phönix Seen 2 auf dem Sportplatz Steinacker.

An alle Hardcore-Fans: Kommt und unterstützt uns auf unserem Weg in der Meisterschaft.

Euer «Seuzi 2»

zurück

Sponsoren 2. Mannschaft

Trikotsponsor

Offizieller Ausrüster

gpard Logo