Ich habe Interesse an:











 











 

 

Spielbericht

1. Mannschaft

FC Frauenfeld vs. FC Seuzach 2:1 (1:0)

Kleine Allmend, Frauenfeld. 150 Zuschauer. SR: Héritier; Lussi, Caglayan

Tore: 5. Starcevic 1:0, 58. Kradolfer 1:1, 64. Lüthy 2:1

FCS: Migliaccio, Schalcher, Süsstrunk (73. Banao), Ullmann, Di Nucci, Dekhili (46. Gröbli), Kradolfer, Müller (85. Honegger), Auer, Widmer, Girsberger (46. Berisha)

FC Frauenfeld: Bretscher, Faridonpur (85. Van Duijvenbode), Angst, Stalder, Gubler, Eisenegger (56. Vannuca), Lüthy, Starcevic, Ess (90. Exouzidis), Huser (70. Ch. Schlauri), Maag

Bemerkungen: Seuzach ohne Popp, Gillioz (beide nicht eingesetzt), Kumbuesa, Vögeli (beide abwesend), Weibel, Dietz, Tavares, Türkmen, Lötscher, Kuhn, Schiendorfer, Kijametovic (alle verletzt); Frauenfeld ohne Buttazzo, Colonna, De Matos, Martinez, Zürni, Kälin, Sipkar (alle verletzt), A. Schlauri, Signer, Siddiqui (alle abwesend), Meili, Schneider, Jakobcin, Lucarelli (alle nicht im Aufgebot)

Verwarnungen: 33. Faridonpur, 36. Schalcher, 50. Starcevic, 56. Süsstrunk


Wie schon beim 0:2 gegen Uster kam Seuzach auch gegen Frauenfeld nicht in die Gänge. In der Abwehr waren die Seuzacher oft nicht nah genug an den Gegenspielern dran, und sie liessen sich in den Zweikämpfen allzu leicht düpieren. Oder sie kämpften energisch, aber unbedacht. Christopher Süsstrunk etwa kam in der zweiten Halbzeit nur dank der Gnade respektive einer Fehlleistung des Schiedsrichters um einen Platzverweis herum. Glück für Seuzach war auch, dass Frauenfeld viele Chancen nicht nutzte, dass Christian Maag und Filip Vannuca nur die Latte trafen.

Nur ein Angriff Seuzachs lief zielstrebig bis zum Schluss: In der 58. Minute verwertete Captain Swen Kradolfer eine für einmal präzise Flanke von Gabriel Auer zum 1:1. Frauenfelds Goalie Pascal Bretscher konnte nichts ausrichten bei dem einzigen Ball im ganzen Spiel, der wirklich gefährlich auf sein Tor kam. Auf der Gegenseite war Davide Migliaccio deutlich öfter gefordert.

Seuzach geriet schon in der 5. Minute in Rückstand, als Tomislav Starcevic ungehindert das 1:0 fürs stark abstiegsgefährdete Heimteam erzielte. Seuzach reagierte zwar und hatte vorab in der ersten Halbzeit auch einige gute Phasen. Aber immer, wenn man sich dem Frauenfelder Strafraum näherte, fehlte der letzte Zwick: Der letzte Pass war zu ungenau oder der Abschluss nicht konsequent genug.

Kradolfers Ausgleich war eher das Resultat einer einzelnen guten Aktion Seuzachs als die zwingende Folge einer Druckphase. Das 1:1 hielt auch nicht lange. In der 64. Minute ging Frauenfeld durch Joel Lüthy zum zweiten Mal in Führung und brachte diese dann sicher über die Zeit. Der Einwechslung von Spielertrainer Sawwas Exouzidis, der die Thurgauer Ende Saison verlassen muss, hätte es gar nicht bedurft. Denn Seuzach kam zu keiner klaren Chance mehr.

Was Seuzach zeigt, ist zu wenig für ein Team mit einer Vielzahl an Spielern, die schon in der 1. Liga dabei gewesen sind. Es ist zu wenig für einen Klub, der sich in der 2. Liga interregional in der erweiterten Spitze sieht. Seuzach muss gar aufpassen, dass es nicht zu wenig ist, um überhaupt in dieser Liga zu bleiben. Denn man driftet mit der dritten Niederlage in Folge dem Abstiegsstrich entgegen, zumindest gefühlt.

Objektiv wurde die Lage nicht schlechter, weil auch Uster und Dübendorf verloren. Trotzdem täte es Seuzach gut, im nächsten Heimspiel nach Ostern gegen die U-21 des FC Wil mal wieder zu gewinnen. Für Selbstvertrauen könnte auch ein Sieg in der 2. Qualifikationsrunde im Schweizer Cup am Gründonnerstag in Allschwil sorgen. (Der Landbote)

zurück

Sponsoren 1. Mannschaft

Trikotsponsoren

blatter

Sponsor Einlauftrikots

Offizieller Ausrüster

gpard Logo

Medical Partner

Reisepartner

knöpfel

Aktuelles Spiel

2. Liga Interregional - Gruppe 6
19. Runde

Sa, 27. April 2019, 17:00 Uhr        
Rolli, Seuzach

   

 

    VS.  

 

 

>> aktuelle Spiele aller Mannschaften des FC Seuzach

Rangliste

2. Liga Interregional, Gruppe 6

 1.   FC Balzers     18
  38  
 2. FC Kreuzlingen    18   38
 3. FC Rüti  17   33
 4.   FC Bazenheid  18   31
 5.   FC Blue Stars  18   28
 6. FC Uzwil  18   28
 7. FC Widnau  18   25
 8. FC Amriswil  18     23
 9. FC Seuzach  18   22
10. FC Uster  18   20
11. Chur 97  18   20
12. FC Wil 2  17   18
13. FC Frauenfeld  18   17
14.  FC Dübendorf  18   16