Ich habe Interesse an:











 











 

 

Spielbericht

1. Mannschaft

FC Seuzach vs. FC Thalwil 2:1 (0:1)

Rolli, Seuzach. 220 Zuschauer, SR: Huwyler

Tore: 16. Cerjak 0:1, 50. Schalcher 1:1, 87. Kradolfer 2:1.

FCS: Migliaccio; Schalcher (89. Auer), Tavares, Weibel, Vögeli; Müller (46. Süsstrunk), Schiendorfer, Kradolfer, Ullmann; Widmer, Honegger (81. Gröbli).
 
Thalwil: Pastore; Nitaj, Murati, Spasojevic (89. Rusiti), Thaqi; Aliji, Omerovic, Foniqi, Cerjak (80. Krasniqi); Moreira Exposto (59. Luongo), Coduti.
 
Bemerkungen: Seuzach ohne Popp, Fundo, Di Nucci und Lauber (nicht eingesetzt), Dietz, Kijametovic, Berisha (alle verletzt), Frauenfelder (abwesend); Thalwil ohne Hasani (gesperrt), Babic, Kilafu (verletzt), Mollet (Ausland).
Verwarnungen: 39. Coduti, 70. Pastore, 71. Aliji, 72. Murati, 90.+3‘ Tavares

Das hätten dem FC Seuzach nur wenige zugetraut. Gegen die beiden Spitzenteams der Erstliga-Gruppe 3 hat das Team von Markus Wanner innert acht Tagen vier Punkte geholt. Auf das 1:1 in Bellinzona gegen den Leader folgte ein 2:1-Erfolg zu Hause gegen den Zweiten Thalwil. Zugrunde lag dem Sieg eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Deren Folge war der Ausgleich zum 1:1 durch Fabian Schalcher in der 50. Minute und der Siegtreffer Swen Kradolfers drei Minuten vor Schluss.

 

Nach einem solchen Ausgang hatte es 45 Minuten lang nicht ausgesehen. Denn Seuzach strotzte keineswegs vor Selbstvertrauen, wie man es eine Woche nach dem gewonnenen Auswärtspunkt gegen Bellinzona hätte erwarten können. «Das habe ich auch nicht verstanden», kritisierte Trainer Wanner. «Wir waren viel zu verhalten, irgendwie gehemmt.» Thalwil dominierte so fast nach Belieben, hätte schon nach wenigen Minuten in Führung gehen können und schoss das 1:0 in der 20. Minute dann doch.

In der Pause fand Wanner die richtigen Worte und nahm eine Umstellung von einer Dreier- auf eine Viererkette in der Abwehr vor. Zudem wechselte er Innenverteidiger Christopher Süsstrunk ein für den offensiven Marc Müller. Warum Seuzach trotzdem viel besser ins Spiel kam, ­erklärte der Trainer so: «Wir standen höher, konnten besser pressen und kamen dadurch besser in die Zweikämpfe.»

Entgegen kam Seuzach dabei, dass Thalwil einen seiner zwei Stürmer zurückzog und damit den Aufbau des Heimteams nicht mehr wirkungsvoll stören konnte. Seuzach schöpfte Mut, zumal nach Schalchers Freistosstor aus grosser Distanz zum 1:1 nach 50 Minuten. Angesichts des nun völlig veränderten Spielgeschehens hätte das 2:1 auch früher fallen können. Kradolfer erzielte es schliesslich nach einem verlängerten weiten Einwurf per Kopf.

Mit weiteren Auftritten wie in dieser zweiten Halbzeit könnten sich Wanners Leute in Richtung Mittelfeld orientieren. Das nächste Meisterschaftsspiel steht in zwei Wochen in Tuggen an. Am Samstag kommt der SC Buochs in der 1. Qualifikationsrunde des Schweizer Cups nach Seuzach. (Der Landbote)

zurück

Sponsoren 1. Mannschaft

Trikotsponsoren

blatter

Sponsor Einlauftrikots

Einlauftrikots-Sponsor

Offizieller Ausrüster

gpard Logo

Medical Partner

Reisepartner

knöpfel

Aktuelles Spiel

14. Spieltag
2. Liga interregional

Sa, 12. März 2022, 16:00 Uhr             Brunau, Zürich

 VS.    

 

>> aktuelle Spiele aller Mannschaften des FC Seuzach

Rangliste

2. Liga Interregional, Gruppe 6

 1.   FC Weesen   13   27
 2. FC Widnau   13     27  
 3. FC Kreuzlingen   13   26
 4.   SV Schaffhausen   13   26
 5.  FC Wil 1900 II   13   24
 6 FC Amriswil   13   22
 7. FC Red Star   13   22
 8. FC Bazenheid   13   21
 9. FC Rorschach-Goldach   13   16
10. FC Frauenfeld   13   14
11. Chur 97    13   13
12. AS Calcio Kreuzlingen     13    8
13.  FC Seuzach   13    7
14. FC Blue Stars     13    0